Portugal & mein Café am Rande der Welt

Reiselänge: 7 Tage
Land: Portugal
Stadt: Sagres
Reisezeit: Mitte Dezember

Portugal & mein Café am Rande der Welt – Vorweihnachtliche Erholungspause

Im Dezember, zur Vorweihnachtszeit, herrscht eine besondere Stimmung und viele Menschen sind angespannt. Unter Zeitdruck werden Besorgungen erledigt und der Jahresendspurt im Job ist, im Vergleich zu den übrigen Monaten im Jahr, hektischer. Du kennst es, deshalb möchte ich in die Weihnachtsthematik auch gar nicht all zu tief einsteigen.

Falls du dich in der vorweihnachtlichen Phase nach ein paar Tagen Ruhe sehnst oder das neue Jahr mit erholsamen Tagen starten möchtest, kann ich dir eine Reise nach Portugal ans Herz legen. Beinahe menschenleer, mildes Klima, endlose Strände und Steilküsten. Erholung für Körper, Geist und Seele. Sagres und die Umgebung um Sagres eignet sich besonders zum Surfen und Wandern. Im Vergleich zu den Sommermonaten, erlebst du die Region zu dieser Zeit grün und fruchtbar.

Portugal ist ein magisches Land für mich, ich kann dir nicht sagen woher das kommt und dennoch fühle ich mich davon angezogen. Ziel meiner Reise ist Sagres. Der südlichste Zipfel Portugals. Nicht von ungefähr kommt die wiederkehrende Bezeichnung „Das Ende der Welt“. Diesen Slogan liest du an Restaurants, Cafés und Beschilderungen. Wie treffend, da Portugal mein „Café am Rande der Welt“ ist. Kennst du das Buch „Das Café am Rande der Welt“? Wenn nicht, ist es die perfekte Reiselektüre für deinen Trip nach Portugal. 

Portugal & mein Café am Rande der Welt – Wie ich hierher kam und was ich außer einem Stein noch mitgenommen habe

Portugal, mein Café am Rande der Welt. Es war an der Zeit. Etwas was schon lange unter der Oberfläche geschlummert hat, wollte den Weg nach draußen finden. Seit etwa zwei Jahren arbeite ich remote und bin auf diesem schönen Planeten unterwegs. Ich war davon überzeugt, dass genau das mich glücklich macht. Das stimmt auch aber ein kleines Quäntchen hat doch noch gefehlt. Der Traum von einem Reiseblog und davon alle meine Leidenschaften zu verbinden schlummert geraume Zeit in mir. Letztendlich habe ich mich einfach nicht getraut.

Eine große Bereicherung für mich ist, anzunehmen, dass ich nicht alles allein machen und können muss. Es ist völlig in Ordnung bzw. sogar sehr schlau, sich Unterstützung zu holen. Von Menschen zu lernen, die das was du erreichen möchtest, schon erreicht haben. Von Menschen Hilfe anzunehmen, weil sie mich gern haben. Dinge umsetzen lassen, die ich selbst nicht so toll hinbekommen würde. Ja, das habe ich gelernt. Spürst du wie wertvoll das ist?

Ich hab gelernt zu vertrauen. Zu vertrauen, dass alles genau so richtig ist, wie es ist. Das Leben meint es gut mit mir. Tja und jetzt stehen wir hier. Verliebt in Portugal. Geliebt von dem Menschen, mit dem ich mein Leben teile. Begleitet von der Frau, die mich über die Jahre hinweg inspiriert, meinen Weg zu gehen. Ich danke euch. Von Herzen.

Was hab ich also mitgenommen?

Vertrauen, Inspiration, Liebe, mein Projekt „Lifejourney“ und den Stein.

Portugal & mein Café am Rande der Welt – günstige Flüge und einfache Anreise

Insbesondere von Samstag bis Samstag findest du gute Flugverbindungen nach Faro. Meine Flüge, mit wunderbaren Flugzeiten, kosteten günstige 70 Euro. Einen Mietwagen, den ich vor der Reise gebucht hatte, konnte ich bequem am Flughafen in Empfang nehmen. Verhältnismäßig günstige Angebote findest du bei allen bekannten Anbietern. Ich mag es einfach und das war es: Aus dem Flugzeug raus, ein paar Meter zu Fuß und in den Mietwagen rein. Die Fahrt ist kurzweilig und über die Autobahn bist du in weniger als 1,5 Stunden in Sagres angekommen. Es fährt sich komfortabel, da zumindest in den Wintermonaten die Autobahnen menschenleer zu sein scheinen. 

Portugal & mein Café am Rande der Welt – Erholen im Designhotel

Es ist Schnäppchenzeit. Ein Vorteil der Off-Season ist, dass du wunderbare Unterkünfte preiswert bekommst. Meine Erholungswoche ich im Designhotel Memmo Baleeria verbracht. Ein modernes Hotel, mit Liebe zum Detail ausgestattet, direkt am Meer.

Das Memmo Baleeria ist großzügig gestaltet. Es verfügt über einen Fitnessbereich mit Blick auf das Meer, Wellnessbereich mit Sauna und Dampfbad, Außenpool, privatem Strandabschnitt und ein Restaurant mit wunderschöner Aussicht. Ein Parkplatz steht dir kostenfrei, direkt vor dem Eingang zur Verfügung. 

Das Frühstücksbuffet im Hotel Memmo Baleeria ist ein wahr gewordener Traum. Es erwartet dich eine große Auswahl an Cerealien, Früchten, Smoothies und Säften. Das war erst der Healthy Corner. Weiter gibt es ein umfangreiches Buffet mit verschieden Käse- und Wurstsorten, Lachs, Rucola, Gemüse, Bohnen, Rührei, Speck – einfach alles was die Herzen begehren. Ein Buffet so reichhaltig, dass von Fleischliebhaber bis zum bewussten Veganer jeder Besucher glücklich wird. 

Für Aktivitäten außerhalb des Hotels, kannst du dir Fahrräder ausleihen oder Touren wie beispielsweise zum Surfen buchen. Surfmaterial kannst du ebenfalls direkt vor Ort ausleihen. An ausgewählten Wochentagen werden, gegen Bezahlung, Yogastunden angeboten. Leider hatte ich nicht die Möglichkeit an einer Teilzunehmen.

Best Food & Drink

Portugal & mein Café am Rande der Welt – Lieblingsrestaurants in Sagres

 

1. Chiringuito Praia da Mareta

Eine Strandbar wie ich sie mir schon vorher vor meinem inneren Auge ausgemalt habe.
Gemütlich, Sitzmöglichkeiten zum Essen und Relaxen – innen sowie außen.

Mehr lesen

Besonders zum Sonnenuntergang lässt es sich dort schön sitzen, der Blick raus aufs Meer lädt ein, die Gedanken abschweifen zu lassen. Du blickst auf imposante Steilküsten, durch die untergehende Sonne färben sie sich in den rötlich. Ein wunderschönes Farbenspiel. Die Jungs, die das Bistro führen waren hilfsbereit und aufgeschlossen. Jederzeit für ein Schwätzchen über Gott und
die Welt bereit.

Die Speisekarte bietet hauptsächlich Snacks wie Sandwiches, Salate, Tapas und Burger. Ein Ort zum Entspannen, Arbeiten und um sich einen leckeren Snack zu genehmigen. Im inneren des Bistros gibt es einen kleinen „Laden“ in dem du regionale Produkte und Bekleidung sowie Accessoires aus Portugal
kaufen kannst. Da sind wirklich sehr schöne Dinge dabei, gut geeignet für ein Mitbringsel.

Falls vor hast, dort deinen Laptop aufzuklappen und zu arbeiten – kein Problem, das WLAN ist spitze!

2. Restaurante Carlos

Für alle Meeresfrüchte- und Fischliebhaber ist dieses Restaurant ein Muss. Aus Zufall hinein gestolpert, satt und glücklich wieder raus getaumelt.

Mehr lesen

Bei Carlos bekommst du frischen Fisch nach regionalen Rezept. Es erwarten sich verschiedene Fischsorten auf einer Platte, mit Kräutern und Orangen angerichtet. Eine Fischplatte reicht für zwei Personen mit großem Hunger mehr als gut aus. Die Fischplatte bestellten wir auf Empfehlung des Hauses und wurden nicht enttäuscht. Im Gegenteil, der Fisch war ausgezeichnet. Solltest du allerdings eine Herausforderung mit Knoblauch haben, melde das besser vorher an. 

Bei Sonnenschein lässt es sich wunderbar auf der Terrasse verweilen. Einen besonderen Ausblick hast du von Carlos‘ Terrasse nicht, kannst aber das Treiben auf der Straße (Sträßlein) beobachten. 

3.  A Sagres

Einen wunderbaren Abend mit leckerem Hauswein und Pasta bei A Sagres. Die Einrichtung ist einfach, rustikal und das Personal jung und auf zack. 

Mehr lesen

Das Restaurant war bis auf wenige Plätze besetzt und die Stimmung gut. Viele Einheimische und außer uns ein zwei weitere Touristen-Paare. Als kleiner Tipp am Rande, es lohnt sich eine Jacke oder ein Schal zum überwerfen mitzunehmen, da es im Gastraum doch ein wenig frisch ist. Auf der Karte gibt es hauptsächlich Meeresfrüchte. Ich bestellte mir eine Gemüsesuppe und anschließend Pasta mit hausgemachtem Pesto. Beides war köstlich. A Sagres befindet sich ein wenig außerhalb, von dem Hotel Memmo Baleeria ein Fußweg von schätzungsweise 15-20 Minuten. Ein Besuch bei A Sagres lässt sich wunderbar mit der Besichtigung der Fortaleza de Sagres verbinden. 

Portugal & mein Café am Rande der Welt 

Tag 1

Ankommen und Genießen

Ankommen und genießen. Nach Anreise und Autofahrt ist Bewegung genau das Richtige. Am besten eignet sich ein Spaziergang um die Umgebung zu inspizieren. Das Designhotel Memmo Baleeria hat einen tollen Außenbereich und einen schönen Ausblick auf den kleinen Hafen. Zum Hotel selbst gehört ein kleiner aber feiner Strandabschnitt, der über einige Treppenstufen zu erreichen ist. Ein paar Gehminuten weiter schließt der nächste, weitläufigere Strandabschnitt Praia do Martinhal an. Außer einem Windsurfer kaum ein Mensch in Sicht. Außer dem Wellenrauschen nichts zu hören. 

Für einen Abendspaziergang rate ich dir, eine Jacke mitzunehmen. Das Klima im Dezember ist mild und frisch. Mittags kann ein T-Shirt gut getragen werden ab dem Nachmittag wird es kühl. Obwohl das Hotel am Ortsrand liegt, hast du alles in nächster Nähe: Apotheke, Supermarkt und Restaurants.

Tag 2

Ausflug zum südlichsten Punkt Europas und der Fortaleza de Sagres

Die Entdeckungsrunde vom Vortag macht Lust auf mehr. Nach dem, äußerst leckeren Frühstück im Hotel steht eine Fahrradtour auf dem Programm. Fahrräder können an der Rezeption des Hotels für zwei Stunden oder einen ganzen Tag ausgeliehen werden. Eine Reservierung der Fahrräder ist nicht erforderlich. Ziel des Ausflugs ist der südlichste Punkt Europas, der Leuchtturm. Der dort hin ist leicht ansteigend, die Straße wenig befahren. Nach etwa zehn Kilometern erreichst du das Ziel: Imposante Steilküsten, der wilde atlantische Ozean und die letzte Bratwurst vor Amerika (https://www.letztebratwurst.com/). Ein wenig enttäuscht, dass der Stand erst am 16. März 2020 wieder eröffnet waren wir schon, war aber nicht weiter der Rede wert. 

Meine Liebe zu Leuchttürmen ist umso größer, wie du in meinem Artikel über Santorini ebenfalls nachlesen kannst. 
Vor dem Leuchtturm gibt es ein nettes touristisches Café und rund herum ein paar Stände mit Verpflegung und Souvenirs. Das bekannte Foto des Leuchtturms kannst du schießen, indem du die Steilklippen entlang gehst, bis du gegenüber des Leuchtturms stehst. Der Weg ist gut zu erkennen, lass dich von den Trampelpfaden leiten. Auf mittlerer Höhe der steilen Felsen, oberhalb des wilden Atlantiks, kannst du mutige Männer beim Angeln beobachten. Nach dem das Foto im Kasten, der Espresso getrunken und die Pasteis de Nata verspeist waren, geht es auf den Rückweg. 

Der Rückweg führt uns, die Küste entlang, zur Fortaleza de Sagres. Das zweite Highlight unserer Tagestour. Der Eintrittspreis ist mit vier Euro pro Person überschaubar. Das Beste an dem zweiten Tageshighlight ist, dass du die Fortaleza mit dem Fahrrad besichtigen darfst. Wir hatten jede Menge Spaß mit dem Fahrrad all die Wege abzufahren und hier und da bei einem Schild anzuhalten. Die Aussicht ist wunderbar und ein paar coole Spots verbergen sich dann doch in der Fortaleza. Im Großen und Ganzen sind es viele Steine. Der ausschlaggebende Spaßfaktor war, das wir die Räder dabei hatten. 

An diesem Abend sind wir zum ersten Mal beim Chirinquito eingekehrt und haben den Abend mit Saft und Snack ausklingen lassen. 

 

Tag 3, 4 und 6 Mindset-Retreat-Portugal

Wie der Titel des Artikels vermuten lässt steckt hinter meiner Reise nach Portugal mehr als Entspannung. 

Ich brauchte Zeit. Ich brauchte Ruhe.  Vor allem brauchte ich jemanden, der mich unterstützt, mich zu sortieren. Viele Ideen, kein roter Faden. 

Du bist übrigens in mitten einer meiner Ideen. Eine Idee, der nach langer Zeit in Portugal leben eingehaucht wurde.  Wer kann mich besser begleiten, als eine Frau, die die Schritte, die vor mir liegen, bereits gegangen ist. 

Christine Neder ist erfolgreiche Reisebloggerin, Spezialistin für Social Media und Coach.  Sie verbindet den Charme der Algarve mit ihren Coachingeinheiten, sodass du neben der persönlichen Weiterbildung einen wunderbaren Eindruck von Portugal bekommst. 

Falls du mit dem Gedanken spielst, an deiner Vision zu arbeiten, dein Mindset zu trainieren und mehr über die Onlinewelt zu erfahren bist du bei Christine und ihren Mindset-Retreats genau richtig! 

Tag 5 Mein Lieblingsstrand und Yogaort bei Sagres

Der Tag zwischen den Coachingeinheiten.

Perfekt um den Kopf auszulüften und den Gedanken freien Lauf zu lassen. Nichts eignet sich dafür besser als ein ausgedehnter Spaziergang. Auf der Tagesordnung steht, heute werden neue Strände entdeckt. Du schlägst dieselbe Richtung ein, wie bei der Fahrradtour am ersten Tag. Dieses Mal eben zu Fuß. Vorbei an beeindruckenden Aussichtspunkten, bist du etwa eine Stunde unterwegs. Der erste Stopp nahe der Fortaleza, bereitet dir einen tollen Blick auf die erhabene Felslandschaft, und die Kraft des atlantischen Ozeans. Eine große Welle nach der anderen schnellt zum Ufer und bricht noch vor dem Strand. Bei guten Bedingungen, ist der Praia de Tonel ein wunderbarer Ort um erfahrene Surfer und auch den Sonnenuntergang zu beobachten. Ein paar Schritte weiter, findest du einen tollen Schauplatz. Auf dem Weg zu meinem Lieblingsstrand läufst du an einer Manufaktur vorbei, die du aufgrund der vielen bunten Teller auf der Außenwand nicht verpassen kannst. Ein toller Fotostopp auf deinem Weg. Weiter auf den Pfaden durch Gestein und Sträucher, gelangst du nach weiteren 40 Minuten zum Praia do Beliche. Mein Lieblingsstrand in oder um Sagres. Oberhalb des Strandes befindet sich ein Parkplatz, der für Camper und Surfer, besonders im Sommer, ein sehr beliebtes Ziel ist. Die Bucht erreichst du über Treppen, entlang der Steilküste. Erst bei den letzten Treppenstufen kannst du erahnen, wie schön sich der Strand aufmacht. Unten angekommen, siehst du zur Linken eine Strandbar auf Stelzen, die im zumindest im Dezember geschlossen hat. Die Strandbar ist ein super Fotomotiv. Sie fügt sich auf eine tolle Art und Weise in die Felskulisse ein. Zur Rechten öffnet sich der Strand weit und beeindruckend. Erhabene Felsstrukturen, Höhlen und Formen gibt es zu entdecken. Je nach Geschmack, kannst du frei entscheiden ob du einen Platz ganz für dich möchtest oder lieber in der Nähe von anderen liegst. Ein wunderbarer Rückzugsort, dort hinten, hinter den ersten Höhlen. Mein Lieblingsort für die Yogapraxis in Sagres. 

Der Spot eignet sich für Surfanfänger, die sich gern im Weißwasser tümmeln und je nach Gezeit auch für fortgeschrittene Surfer. Oberhalb des Strandes, auf den Felsen kannst du den Sonnenuntergang genießen und ganz naseweis den Surfern zu schauen.

Tag 7: Entspannung pur

Am siebten Tag sollst du ruhen. Na klar, kein Problem! Dafür bietet das Hotel Memmo Baleeria alles was das Herz begehrt. Mit einem ausgewogenen Frühstück und einen Spaziergang an den Praia do Martinhal, startest du in den Tag. 

Das Hotel eignet sich wunderbar zum Arbeiten, das WLAN ist super und es gibt viele tolle Nischen und Sitzbereiche in die du dich zurückziehen kannst. Wenn du in einem größeren Team arbeitest, gibt es die Möglichkeit Meetingräume zu nutzen. Das Restaurant des Hotels hat
durchgehend geöffnet und besticht durch eine erstklassige Aussicht.  Nach der Arbeit bewege ich mich gern. Das Restaurante Carlos ist auf kürzestem Weg fünf Minuten zu Fuß entfernt, der schöne Umweg dauert fünfzehn Minuten.  Die Fischplatte war großartig. 

Auf dem Rückweg vom Restaurante Carlos kannst du an den schönen Umweg, entlang der Felsenküsten nehmen. Auf diesem Weg kannst du, auf den Felsen oberhalb des Hafens ein paar Ruinen erkunden. 

Nach diesem frischen Spaziergang, an einem leicht verregneten Nachmittag eignet sich nichts besser als ein Gang zur Sauna. Der WellnessBereich im Hotel Memmo Baleeria ist nicht zu groß und nicht zu klein. Neben der Sauna findest du dort ein Dampfbad und einen Pool, minimalistisch und schick. Für die ultimative Entspannung kannst du dir an der Theke beim Eingang des Wellnessbereich eine Massage buchen.  Nach der Sauna falle ich ins Bett. 

Ich reise viel und eins kann ich dir sagen, die Betten im Designhotel Memmo Baleeria sind unglaublich. Selten habe ich so tief und fest geschlafen. Einfach herrlich!

Tag 8: Ein Abschied, der schwer fällt und ein Geheimtipp für den Abschluss

Ein letztes Frühstück, ein letzter Blick auf die einzigartige Felslandschaft.

Sagres, du hast dich in mein Herz geschlichen.  Sagres, ich komme wieder.

Der Rückflug ist erst am Nachmittag, deshalb lässt sich ein letztes Highlight noch wunderbar unterbringen. In der Nähe von Lagos, findest du etwas verborgen hinter weniger schönen Hotelkomplexen den Strand Praia dos Três Irmãos. Parken kannst du direkt am Strand. Von dort aus sind es nur einige wenige Schritte zum Meer und diesem einmaligen Anblick. Einzigartige Felsformationen, vom Ozean geformt, Tore, Höhlen und weit und breit keine Menschen. Zumindest im Dezember. 

Wichtig: für das ultimative Stranderlebnis ist, dass du bei Ebbe dort bist. Bei Flut kannst du nicht alle Felsformationen begehen und sehen. 

Mein Geschenk an dich

Ich freue mich, wenn dich der Einblick in meine Portugalreise inspiriert hat.

Du möchtest nicht mehr länger warten und auch an ewigen Stränden spazieren gehen, einzigartige Felsküsten betrachten und so gut schlafen, wie noch nie? Dann trag‘ dich schnell für meinen Newsletter ein und erhalte einen Gutscheincode für 30% auf deine Buchung im Designhotel Memmo Baleeria. (Gültig bis 31.03.2020)

Give me more